Zolltarifnummer: Funktion

Der 31. Oktober ist der Stichtag für alle, die eine Zolltarifnummer besitzen. An diesem Tag spätestens werden die Daten für das neue Jahr herausgegeben. Für Exporteure bedeutet das, dass Sie Ihre Zolltarifnummern auf Gültigkeit kontrollieren müssen.


Neue Vorschriften und Gesetze


Dass auf länderübergreifenden Warenverkehr Zölle erhoben werden, ist ja inzwischen nichts Neues mehr. Das gab es schon in der Antike und immer wieder wurden die Vorschriften verändert und an geänderte wirtschaftliche Systeme angepasst. So ist es auch kein Wunder, dass auch die Neuzeit wieder neue Regelungen brauchte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges musste der gesamte wirtschaftliche Warenverkehr an die neuen politischen Verhältnisse angepasst werden. Es gab immer wieder neue Regelungen, neue Gesetze und neue Vorschriften. Eine dieser Vorschriften aus dem Jahre 1987 hat auch heute noch ihre Gültigkeit. Es handelt sich um die Verordnung Nummer 2658/87 des Rates der EWG. Hier wurde eine zolltarifliche und statistische Nomenklatur über den gemeinsamen Zolltarif besprochen und eingeführt. Ziel war es in erster Linie den innergemeinschaftlichen Handel zu erfassen und den Austausch zu erleichtern, außerdem sollte der Außenhandel der Gemeinschaft, der so genannte Extrahandel, statistisch erfasst werden. Eine große Rolle bei diesen vereinfachten Zollverfahren spielen die Zolltarifnummern. So dürfen zum Beispiel nur genehmigte Zolltarifnummern in dem vereinfachten Verfahren angemeldet werden. Für Warenpositionen, die absolut unkritisch sind, wird es dadurch möglich, sie zu exportieren ohne eine detaillierte Auflistung vornehmen zu müssen.




Grundlage für die Kombinierte Nomenklatur


Die Kombinierte Nomenklatur, die jährlich einmal die neuen Zolltarifnummern und die Zollgebühren bekannt gibt, wird inzwischen nicht mehr nur von der EG angewendet, sondern auch von Staaten, die mit der Europäischen Gemeinschaft bilaterale Handelsabkommen geschlossen haben. Dazu gehört zum Beispiel die Türkei. Die Kombinierte Nomenklatur, und damit die Zolltarifnummern, werden spätestens zum 31. Oktober für das nächste Jahr aktualisiert. Das bedeutet, dass einige Positionen nicht mehr geführt werden und verschiedene Waren eine neue Einreihung benötigen. Selbst wer eine gültige Zolltarifnummer besitzt, sollte sich also noch im alten Jahr darum kümmern, ob seine Daten noch aktuell sind. Falls sie es nicht sind, muss eine neue Bewilligung für das vereinfachte Zollverfahren beantragt werden.